Gästebuch von Detlev Schönauer

Einträge: 23 | Besucher: 22424

Hartmann schrieb am 16.01.2022 - 13:45 Uhr
Ich hoffe sie überstehen die schwere Krankheit Covid, wie man sieht es kann halt jeden schwer treffen. Ich wünsche Ihnen alles Gute. Smiley

 
Dieter Miete schrieb am 16.01.2022 - 09:12 Uhr
Sehr geehrter Herr Schönauer,

Ich wünsche mir, dass Sie die Einträge in dieser Kladde lesen werden.
Für mich waren die Einträge erschreckend und zutiefst intolerant.
Niemand sollte so tief sinken einen anderen den Tod zu wünschen.
Ebenso sollte man sich nicht dazu hinreißen lassen, über Flüchtlinge und Einwanderer zu urteilen.
Als Kabarettist legen Sie den Finger in die Wunden der Gesellschaft, halten ihr den Spiegel vor.
Ihre tiefsten inneren Beweggründe kennen nur Sie selbst.
Bezeichnend für den Zeitgeist ist eine Abkehr von der Toleranz und Vernunft.
In jeglicher Form ist eine Radikalisierung zu beobachten.
Die Einträge in dieser Liste zeigen es doch deutlich. Da werden Menschen in Schubladen gesteckt. Klischees geschürt und Menschen verunglimpft ohne diese zu kennen.
Ich schäme mich dafür, dass meine Vorfahren aufgrund der Verfolgung wegen ihres Glaubens in dieses Land eingewandert sind.
Ich schäme mich nicht, meiner Vorfahren, meiner dunklen Haare und meiner Wertvorstellungen und vielleicht konservativen Einstellung, sondern dafür, dass sich diese Gesellschaft so roh, kalt und verhärtet hat und ich als Teil dieser Gesellschaft gelte.

Herr Schönauer, auch sie sind Migrant.
Nehmen Sie sich ein Beispiel, wie man Sie empfangen hat.
Bei Ihnen stand Ihre geistige Abgehobenheit auf dem Spiel - die Furcht, dafür in den Dialog gehen zu müssen und nicht genug Argumente zu haben.
Bei Flüchtlingen geht es ums nackte Überleben.
Dieses Gefühl können Sie nun wohl am ehesten nachvollziehen und endlich Toleranz üben.

Wir alle versuchen solidarisch zu sein, lassen uns impfen und schränken seit Monaten unser Leben ein, um genau das zu vermeiden, was gerade geschehen ist.
Menschen aus der Zeit, als die Wirtschaft boomte und der Wohlstand für jeden da war, fühlen sich benachteiligt?
Warum?
Haben die Menschen Angst, ein Migrant könnte ihren Beatmungsplatz bekommen? So wie Herr Schönauer?
Haben Sie denn schon einmal etwas von Patientenverfügung gehört?
Es braucht Mut, sich im Vollbesitz des Verstandes mit der eigenen Vergänglichkeit zu beschäftigen.
Sie belegen womöglich Wochenlang vergeblich intensivplätze, weil sie zu feige waren ihr Sterben zu planen? Und dann verbünden Sie sich mit einem Migranten der auch noch Impfgegner ist?
Solange ganz viele Menschen still und unbemerkt in Intensivstation an Covid19 versterben und nicht wie bei der spanischen Grippe Leichen in den Häusern und den Straßen liegen, können Sie sich gegenseitig bemitleiden...
Sehr geehrte alte weißen Menschen kein Migrant der Krieg und Tod gesehen hat würde solch eine anmaßende Webseite erstellen, anderen den Tod wünschen oder solche Kommentare schreiben.
Ja, dafür schäme ich mich!

 
Peter Becker schrieb am 16.01.2022 - 07:13 Uhr
Lieber Detlev und Frau, ich wünsche Euch alles Gute, ich wünsche Euch, dass ihr diese schwere Zeit heil übersteht.
Gute Besserung!

Wenn ich manche Einträge hier lese, überlege ich gerade wieder, was aus den Menschen geworden ist. Sind das die Individuen, die vor sich das Schild -Solidarität und Toleranz- tragen? Anonym wünschen sie dann Anderen den Tod. Sie zeigen damit dann, dass sie tatsächlich Abschaum sind.
Und von diesen Menschen gibt es in Deutschland inzwischen so viele, die dabei mitmachen, entweder aus innerer Überzeugung oder als Mitläufer, dass ich jeden Tag mehr verstehe, warum Detlev dieses beste Deutschland aller Zeiten verlassen hat.

 
Mainzmann schrieb am 15.01.2022 - 21:30 Uhr
Ich wünsche Ihnen gute Besserung, Gesundheit ! Ich wünsche Ihnen aber auch, daß Sie danach in Sachen Corona endlich umdenken, sich also auch bessern. Alles Beste, drücke die Daumen, ganz fest.

 
Hans Schommer schrieb am 15.01.2022 - 11:49 Uhr
Das einzig Gute ist, dass dieser Dummbeutel keine Intensivbett in Deutschland blockiert.

 
WernerWeber schrieb am 15.01.2022 - 10:57 Uhr
Ich freue mich über jeden Nazi, der COVID leugnet und im Koma verreckt.

 
Robert schrieb am 12.12.2021 - 19:06 Uhr
Sie sprechen mir aus der Seele und ich kann die Situationsbeschreibung für Deutschland eins zu eins unterschreiben. Ich 71 Jahre habe mich schon seit langer Zeit in die innere Emigration zurückgezogen.Sie bringen es sehr gut auf den Punkt. Ich habe das Gefühl in Deutschland, das die älteren Mitmenschen am besten möglichst schnell unter die Erde zu gehen haben, weil sie eigentlich der Gesellschaft nur zur Last fallen.Von einer würdevollen und respektvollen Behandlung der älteren Generation in Deutschland kann kaum noch die Rede sein.
Als Dank für die Lebensleistung wird man diskriminierend als vulnerable Gruppe oder alter weißer Mann bezeichnet.
Am liebsten würde wir auch auswandern um unter freundlichen Menschen unseren Lebensabend zu verbringen.
Ich stehe als musikalischer Leiter zwei Chören vor und wir sind ständig mit Proben- und Auftrittsverboten belegt. Überhaupt hat Kultur keine Lobby in den Medien. Alles was das Leben besonders im Alter lebenswert macht ist z. Zt. verboten.
Wir freuen uns für sie, das sie diesen Schritt gewagt haben und beneiden Sie ein wenig darum.
Vielen Dank für Ihre hochinteressanten Schilderungen des Lebens in Ungarn. Leider waren wir noch nie in Ungarn. Ich bewundere Ungarn und Polen besonders dafür, das diese Länder und Völker sich nicht von Brüssel dominieren lassen.
Beide Länder sind eine Hoffnung für andere europäische Länder.
herzliche Grüße
aus Mecklenburg Vorpommern

 
Andreas schrieb am 02.10.2021 - 09:02 Uhr
Smiley Smiley

Lieber Detlev Schönauer,

Sie/Du wissen gar nicht wie sehr mich Ihr Bericht über Ungarn erfreut.

Wir wünschen Ihnen alles alles Gute in Erinnerung an viele schöne Veranstaltungen im Saarland.

LG von der Saar
Andreas

 
Traudel schrieb am 16.08.2021 - 18:47 Uhr
Lieber Herr Schönauer
leider hat es im vergangenen Jahr mit Ihrer Abschiedstournee nicht mehr geklappt ,
ich kann nur eins betonen : Leider sind mein Ehemann und ich zu alt zum auswandern , wir würden sofort unsere Koffer packen und gehen , es wird in unserer Stadt im Saarland immer schlimmer , unsere ausländischen Mitbürger tun alles was wir als Deutsche nicht dürfen : falsch parken , mit 50 durch die Spielstraße , Bäume fällen auf ihrem Grundstück die über 100 Jahre alt sind ohne Genehmigung ( ein deutscher Architekt durfte dies nicht und hat aus diesem Grund das Haus mit großem Grundstück nicht gekauft
die Strafen für Vergehen bezahlen die ausländischen Mitbürger aus der Portokasse , ist die behördliche Aussage.
Ein Polizeibeamter hat mir erzählt dass man sich in einer bestimmten Stadt im Saarland nicht so richtig traut Falschparker zu ahnden ( ich weiß wo Dein Haus wohnt )
Alles was vor unserem Haus und auf der Fensterbank steht ist innerhalb kürzester Zeit gestohlen .
Wie man uns von behördlicher Seite sagte ist es so seit 2015 bestimmte Ausländer ins Saarland kamen .
Als Frau alleine sollte man spätabends nicht mehr nach Saarbrücken , Neunkirchen oder Völklingen
So haben Sie alles richtig gemacht denn den Mund aufmachen darf man nicht und das Kreuz bei den kommenden Wahlen an der falschen Stelle ist auch keine Lösung .
Ich kann Sie nur beglückwünschen zu Ihrer Auswanderung und werde auch weiterhin diese Seit besuchen um zu schauen was es Neues gibt .
Alles Gute für Sie und Ihre Frau
Traudelp

 
Bernard Lamberty schrieb am 21.07.2021 - 22:19 Uhr
Ich konnte zwar heute nur telefonieren, aber das soll sich ändern. Menschen die aus Deutschland kommen und Ungarn lieben, müssen gute Menschen sein.
Ich freue mich schon wenn wir uns life sehen können. Wir sind übrigens meine Lebensgefährtin seit 19 Jahren, 2 Hunde und eine Katze und meine Wenigkeit
Also bis hoffentlich bald Smiley

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz zu. OK, verstanden! Informationen zum Datenschutz